Opel-Bochum: Daten Werksbesichtigung Werkspläne Kontakt Impressum



September/Oktober 2014

Prozess gegen Zafira-Verlagerung:

Landgericht entscheidet im Dezember

Nachdem das Landgericht Darmstadt am 27. Mai 2014 die Zulässigkeit der Klage gegen die Schließung von Opel-Bochum und die Verlagerung der Zafira-Produktion ins Opel-Werk Rüsselsheim bestätigt hat, fand am 30. September 2014 die weitere Beweisaufnahme statt. Geladen waren Vertreter der Adam Opel AG.

Das Landgericht hat für den 12. Dezember 2014 eine Entscheidung angekündigt.

Mehr in der Erklärung der Rechtsanwaltssozietät Rowedder / Zimmermann / Hass zum aktuellen Stand des Verfahrens:

pm_30sep2014.pdf [20 KB]


Bochum, 22. September 2014

Ich war stolz,

ein Opelaner zu sein

"Dreißig Jahre bei Opel früh, spät und nachts geschuftet,

hervorragende Autos zusammengebaut,

meine Gesundheit geopfert,

die Familie hat auf mich verzichtet,

jetzt eiskalt von den Opel-Managern abserviert,

meine Zukunft heißt Arbeitslosigkeit,

und jetzt soll ich verzichten...

Aber es gibt keinen Verzicht.

Auf keinen Cent und nicht auf unsere Würde."

Worte eines Opelaners auf der Belegschaftsversammlung

am 22. September 2014 in Bochum

Jetzt neu und aktueller:

Der Fall Opel Bochum

oder aus dem Handbuch:

"Wie spalte ich Belegschaften!"

Die aktualisierte Chronik zur Auseinandersetzung um unser Werk und Arbeitsplätze liegt vor und ist über Betriebsräte oder Vertrauensleute erhältlich.

Die Schließung des Opel-Werkes Bochum sollte bereits vor über zehn Jahren erfolgen und konnte ebenso lange verhindert werden. Das beweist die vorliegende Chronik. Die Schließung zum Jahresende ist eine politische und keine wirtschaftliche Entscheidung. Es wurde ein böses Spiel zum Nachteil des Bochumer Werkes und tausender Arbeitsplätze betrieben.

Eine Fortsetzung ist in Vobereitung

Chronik _ Der Fall Opel-Bochum [209 KB]


Juli 2014

Schließung Opel-Werk Bochum:

GM nennt Schließungskosten

Fachleute: "Falsch gerechnet!"

General Motors hat die Kosten zur Schließung von Opel-Bochum mit 635 Millionen Euro angegeben. Alle Fachleute bestätigen inzwischen: "Das wird nicht reichen!"

Die Kosten für die Verlagerung der Bochumer Produktion nach Rüsselsheim werden mindestens dreimal höher als bisher angegeben sein. Das belegen neue Unterlagen. Kosten für die Verlagerung der Komponenten in andere Standorte oder Fremdanbieter sind bis heute nicht ermittelt. Ungeklärt sind immer noch die durch die Schließung verursachten Sanierungs- und "Abwicklungs"-Kosten. Die Stadt Bochum hat erneut ein neues Gutachten beantragt.

Die Bochumer Aufsichtsratsmitglieder und der Bochumer Betriebsrat haben immer wieder auf diese Situation hingewiesen. Bereits jetzt bezeichnet General Motors die Schließung des Bochumer Werkes als teuerste Werksschließung.

Mehr dazu in Kürze.


Umparken - Gefunden und aufgepießt...

Aus dem Rechenschaftsbericht des Betriebsrates auf der Belegschaftsversammlung am 2.06.14: "Opel-Chef KT Neumann bezeichnet das Image als das größte Problem von Opel. Das stimmt! Die Image-Kampagne 'Umparken im Kopf' soll es jetzt bringen. Wir brauchen keine Kampagne sondern eine kluge Politik. Daran wird es scheitern. Die Schließung von Bochum ist dumm, teuer und schädlich. Mit der Schließung von Opel-Bochum droht ein arbeitsmarkt- und sozialpolitischer Kahlschlag in der Region. Ende 2014 sind mindestens 3.300 Opelaner arbeitslos. Ganz gleich ob mit oder ohne Tarifvertrag. Die Fachzeitschrift 'Wirtschaftswoche' bezeichnete die aktuelle Opel-Politik als 'Umparken in die Sackgasse!' Das stimmt jetzt erst recht! Auf den Straßen fahren immer mehr Fahrzeug mit dem Aufkleber: 'Umparken - Wenn Bochum schließt ist das mein letzter Opel'. Noch ist Zeit zum Umparken. Aber nur mit Opel-Bochum und nicht ohne Opel-Bochum!".


Aktuelle Nachfragen - WIR antworten

Sicherheiten für Werk III?
Schließung von Opel-Bochum: Nur ein Formfehler?
Warum wurde nicht über den Sozialtarifvertrag und abgestimmt?

Neues Thema erstellen


Weitere Antworten findet man unter der Rubrik "Nachgefragt"


Unbedingt anschauen:

Opel-Solidarität

Immer wieder erreichen uns Solidaritätserklärungen...