Opel-Bochum: Daten Werksbesichtigung Werkspläne Kontakt Impressum



Bochum, April 2015

Der WDR-Film zum Abriss des Bochumer Opel-Werkes...

Opel behauptet, das Werk Bochum sei Geschichte. Wer am 23. April diesen Film im WDR gesehen hat der weiß es besser. Die Menschen und die Region werden die Schließung des Bochumer Werkes nicht vergessen...

Wer den Film noch nicht gesehen hat einfach das Bild anklicken und dann den Film starten


Bochum, 25. April 2015

Perspektive TuZ

Wie versprochen einige Antworten auf aktuelle Fragen zur Perspektive und den Herausforderungen im Warenersatzteillager (TuZ)

Was wurde für das TuZ erreicht?

Im Sozial-Tarifvertag für Opel-Bochum wurde vereinbart, dass mindestens 265 neue Arbeitsplätze im Warenersatzteillager(TuZ) geschaffen werden. Dadurch konnte gleichzeitig eine Sicherung aller bereits bestehenden Arbeitsplätze im TuZ festgeschrieben werden. Alle 700 Arbeitsplätze im TuZ bleiben bis mindestens Ende 2020 gesichert. Zugesagt sind verbindliche Investitionen von mindestens 50 Millionen Euro für die neuen Arbeitsplätze. Erreicht wurde weiterhin, dass die TuZ-MA am Austrittsprogramm und am Ringtausch bei Opel teilnehmen konnten. Und nicht zu vergessen: Alle zusätzlichen 265 Arbeitsplätze wurden vom Bochumer Betriebsrat in die Verhandlungen eingebracht.

Was waren die Ausgangsbedingungen?

Im März 2013 hatten 76% der Bochumer Opelaner den 1. Sanierungs-Tarifvertrag abgelehnt. In diesem Vertrag war vorrangig nur die Bochumer Werksschließung verbindlich geregelt. Für das TuZ sollten weniger Arbeitsplätze entstehen. Es gab weder für Opel oder das TuZ verbindliche und einklagbare Arbeitsplatzzusagen und keinen Schutz vor Kündigungen. Besonders schlimm: In diesem Tarifvertrag war festgelegt, dass Opel keine einzige Zusage einhalten musste (zum Nachlesen siehe im Sanierungstarifvertrag unter § 19). Erst durch die Ablehnung im März 2013 waren die entscheidenden Verbesserung für das TuZ möglich.

Welche Herausforderungen stehen an?

In Rußland beendet Opel die Fahrzeugproduktion und den Verkauf von Opelfahrzeugen. Die nächste Werksschließung kam damit schneller, als von vielen befürchtet. Dieser Ausstieg aus Rußland wird mittelfristig gravierende Auswirkungen auf das Ersatzteilgeschäft haben (keine Autos - keine Reparaturen - keine Ersatzteile). Auf diese Situation muss rechtzeitig und gemeinsam reagiert werden. Nebenbei: In Rüsselsheim endet 2018 der Kündigungsschutz für das Ersatzteillager.

Ab 2016 übernimmt Opel wieder das Ersatzteillager. Bis heute ist nicht klar, in welcher Rechtsform das geschieht. Damit ist auch immer noch offen, welche Kontroll-, Informations- und Mitbestimmungsrechte der Betriebsrat in diesem Unternehmen hat und welche Auswirkungen die Übernahme auf die Belegschaft hat.

Die finanzielle Lage für Opel ist bleibt äußerst prekär. Weiterhin gibt es hohe Verluste für den Opel-Konzern. Das fehlende Rußlandgeschäft und die Schließungskosten für Bochum werden Opel weiter belasten. Die Investitions- und Arbeitsplatzzusagen für Bochum müssen ohne Wenn und Aber eingehalten werden. Am Vertrag für Bochum bis Ende 2020 darf nicht gerüttelt werden.

Zusätzlich stehen weitere Themen auf der Agenda: Arbeitsplätze für Leistungsgewandelte, Vorruhestandsprogramm, Arbeitszeitregelungen, Nachtschicht, Umsetzung Tariferhöhungen, Eingruppierungen, soziale Einrichtungen, usw.

Betriebsrat, Vertrauensleute und Belegschaft stehen vor wichtigen Herausforderungen. Benötigt werden Erfahrung, Verhandlungsgeschick, Fachkompetenz und Gemeinsamkeit.

Wird fortgesetzt...


Fundsache aus dem Revier


Nachgefragt - WIR antworten

Wo sind die Bilder vom Abriss?
1000 Arbeitsplätze im Warenlager?
Arbeitszeit-BV für Werk III gekündigt?
Kündigungen und wie weiter?

Weitere Antworten (Archiv) findet man unter der Rubrik "Nachgefragt"

Bochum, 5. April 2015

"Die Schande von Opel"

Das Opel-"OH" am Boden

Zum Jahreswechsel kürte die Fachzeitung 'Auto-Test' den in Bochum gebauten Opel-Zafira bereits zum dritten Mal in Folge zum umweltverträglichsten VAN. Der Dank des Konzerns: Der Zafira wird jetzt im Werk Rüsselsheim gebaut und dafür muss das Bochumer Opel-Werk geschlossen werden. Die Schließung wurde auch verlangt, damit General Motors die Finanzierung der weiteren Opel-Werke gewährleistet.

In der Nacht zum 24. Februar wurde heimlich der weltbekannte Opel-Schriftzug am Tor 4 entfernt. Stück für Stück wird das Werk plattgemacht. Die Reaktion der Menschen: Wut, Trauer, Verbitterung aber auch Stolz, dass man solange der seit vielen Jahren drohenden Schließung widerstehen konnte.

In einer Zeitung schrieb ein Leser: "Der Abriss von Bochum - Die Schande von Opel." Wir werden weiter berichten, wie es mit den Menschen, der Stadt, der Region und den Zusagen von Opel über die Arbeitsplätze weitergeht...

Gegen jede Vernunft - Der Abriss von Opel-Bochum hat begonnen...


Bochum, Februar/März 2015

Herbert Grönemeyer

Einladung zum 30 Jahre

Jubiläumskonzert in Bochum

am 19.06.2015

Liebe Opelanerin, lieber Opelaner!

Von ganzem Herzen wünsche ich, dass die sehr schwierige, komplexe, neue Situation Ihnen Stück für Stück wieder hoffnungsvollen Boden unter die Füße schiebt.

Nach so einem Tiefschlag ist das Leben vage und kräftezehrende Millimeterarbeit. Für alles, was es bereithält, ein ganz tiefes Glückauf.

Auch wenn es nur ein kurzer Moment der Ablenkung sein kann, ich würde Sie gerne mit Begleitung zu unserem Konzert im rewirpowerSTADION einladen.

Auf dass wir gemeinsam zweieinhalb Stunden uns mit Musik ablenken und zusammenstehen können. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie kommen würden.

Herzliche Grüße

Ihr Herbert Grönemeyer

Informationen zum aktuellen Stand:

Bochum, 4. April 2015

Klage gegen Werksschließung

Entscheidung verschoben

Der Rechtsstreit am Landgericht Darmstadt um die Wirksamkeit der Schließung des Bochumer Opel-Werkes und der Verlagerung des Opel-Zafira ins Werk Rüsselsheim geht weiter. Am 24. Februar 2015 waren von Opel zwei Zeugen geladen. Einer dieser Zeugen hatte sich kurzfristig wegen einer Auslandsreise entschuldigt. Das Gericht erklärte anschließend als möglichen neuen Verhandlungstermin den 26. Mai 2015.

Vorwürfe gegen Rüsselsheimer Betriebsrat

Die Rechtsanwaltskanzlei von Opel und Opel behaupten weiterhin, dass Dr. Schäfer-Klug, der Vorsitzende des Rüsselsheimer Betriebsrates (er ist gleichzeitig Gesamtbetriebsratsvorsitzender und Vorsitzender des Eurobetriebsrates) aktiv an der Beschlussfassung zur Verlagerung der Bochumer Zafira-Produktion nach Rüsselsheim und somit der Schließung von Bochum beteiligt war. Opel bleibt bei dieser Darstellung. Leider ist vom Rüsselsheimer Betriebsrat bisher keine Klarstellung erfolgt.

Klage gegen Opel-Homepage?!

Aus Rüsselsheim wurde bekannt, dass eine Anwältin von Opel gegen die Homepage "WIR Gemeinsam" klagen will. Hintergrund ist die Berichterstattung über den Prozess am Landgericht Darmstadt gegen die Schließung unseres Werkes und die Verlagerung des Zafiras nach Rüsselsheim. Soll hier ein Maulkorb verpasst werden?

Wichtiges zum Verfahren

Gegen die Schließung von Bochum hatten im Aufsichtsrat aller Arbeitnehmer gestimmt. Die Klage am Landgericht Darmstadt war bereits im Sommer 2013 eingereicht und wurde einstimmig im Bochumer Betriebsrat unterstützt. Die Klage wurde eingereicht und wird durchgeführt von Rainer Einenkel, bis Januar 2015 Betriebsratsvorsitzender des Opel-Werkes Bochum und Mitglied des Aufsichtsrates der Adam Opel AG.

Ein interessantes Interview zum Thema:

http://www.weka.de/interview/einenkel-opel-aus-in-bochum/
http://getfax.de
Bochum-Aus_Falschinformation und Manipulation [452 KB]

Über 2.500 Opelaner bei

der Belegschaftsversammlung

"Wir waren das Herz

und die Seele von Opel!"

Zehn Jahre die Schließung unseres Werkes

verhindert. Länger als jedes andere Werk.

Wir sagen: Das war es wert!

"Letzte" Belegschaftsversammlung am 8. Dezember 2014

Bochum, Januar 2015

Zuerst Azambuja, dann Antwerpen,

jetzt Bochum. Wer ist der Nächste?

Opel-Bochum opfern,

um Opel zu retten!?

Ende 2014 wurde das hochflexible und traditionsreiche Bochumer Opel-Werk geschlossen. Die Bochumer Zafira-Produktion wird ins Werk Rüsselsheim verlagert. Am 5. Dezember rollte der letzte Zafira vom Band. Der 9. Dezember 2014 war für 3.000 Bochumer Opelaner der letzte Arbeitstag.

Die Opel-Presseabteilung jubelt: In den Opel-Werken Rüsselsheim und Kaiserslautern werden mehr als 500 Millionen Euro investiert, im Opel-Werk Eisenach sollen 400 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Opel verschweigt: Die Schließungskosten für Bochum sind mit über 700 Millionen Euro deutlich höher als die angekündigten Investitionen für alle anderen Werke. Die Schließung des Werkes Bochum wird die teuerste Werksschließung für Opel sein.

Opel verschweigt: Die Investitionen für die anderen Opel-Werke werden finanziert durch einen Kredit der Opel-Mutter GM. Voraussetzung für den Kredit: Schließung eines Werkes!

Im Klartext: Ohne Schließung des Werkes Bochum gibt es keine Investitionen für Rüsselsheim und Kaiserslautern. Bochum ist das Opfer, damit die anderen Werke (vielleicht) überleben können!

Hier wiederholt sich die Politik, der bereits vor Jahren die Opel-Werke Azambuja in Portugal und Antwerpen in Belgien zum Opfern fielen.

Der Vorstand und die anderen Standorte wollen die Schließung von Opel-Bochum totschweigen. Wir nicht! Die Belegschaft wird nicht vergessen.

(Aus einer Erklärung des Betriebsrates)



November / Dezember 2014

Der Fall Opel Bochum

oder aus dem Handbuch:

"Wie spalte ich Belegschaften!"

Die Schließung des Opel-Werkes Bochum sollte bereits vor über zehn Jahren erfolgen und konnte ebenso lange verhindert werden. Das beweist die vorliegende Chronik. Die Schließung zum Jahresende ist eine politische und keine wirtschaftliche Entscheidung. Am Landgericht Darmstadt wird gegen die Schließung des Bochumer Werkes geklagt.

Die Chronik zur Auseinandersetzung um unser Werk und Arbeitsplätze liegt vor und ist über Betriebsräte oder Vertrauensleute erhältlich.

Eine aktualisierte Chronik mit neuen und wichtigen Fakten und Hintergrundinformationen wird in Kürze vorliegen.

Chronik "Der Fall Opel-Bochum" Nov/Dez 2014 [398 KB]

3

Unbedingt anschauen:

Opel-Solidarität

Immer wieder erreichen uns Solidaritätserklärungen...