Opel-Bochum: Daten Werksbesichtigung Werkspläne Kontakt Impressum


Bochum, Februar/März 2015

Einladung zum Jubiläumskonzert

Herbert Grönemeyer lädt Opelaner ein

Hier weitere Informationen:

Einladung 30 Jahre Jubiläums-Konzert in Bochum [243 KB]


Nachgefragt - WIR antworten

Kündigungen und wie weiter?
Neuer Betriebsrat für Werk III und Berufsausbildung?
Abrechnungen und Abfindungen FALSCH? Was sagt die Lohnsteuerhilfe?
Schließung von Opel-Bochum: Nur ein Formfehler?
Warum wurde nicht über den Sozialtarifvertrag und abgestimmt?

Neues Thema erstellen


Weitere Antworten (Archiv) findet man unter der Rubrik "Nachgefragt"


Bochum, Februar 2015

Klage gegen Werksschließung

- Entscheidung verschoben -

Der Rechtsstreit am Landgericht Darmstadt um die Wirksamkeit der Schließung des Bochumer Opel-Werkes und der Verlagerung des Opel-Zafira ins Werk Rüsselsheim geht weiter. Am 24. Februar 2015 waren von Opel zwei Zeugen geladen. Einer dieser Zeugen hatte sich kurzfristig wegen einer Auslandsreise entschuldigt. Das Gericht erklärte anschließend als möglichen neuen Verhandlungstermin den 26. Mai 2015.

Weitere Vorwürfe gegen Betriebsrat

Die Rechtsanwaltskanzlei von Opel behauptet weiterhin, dass Dr. Schäfer-Klug, der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates, die Schließung des Bochumer Werkes vorbereitet und unterstützt habe. Die Behauptung des Opel-Anwaltes liegt dem Rüsselsheimer Kollegen vor. Leider ist bisher keine Klarstellung erfolgt.

Wichtiges zum Verfahren

Gegen die Schließung von Bochum hatten im Aufsichtsrat aller Arbeitnehmer gestimmt. Die Klage am Landgericht Darmstadt war bereits im Sommer 2013 eingereicht und wurde einstimmig im Bochumer Betriebsrat unterstützt.

Die Erklärung der Rechtsanwaltssozietät Rowedder / Zimmermann / Hass vom 30.09.2014 bleibt weiterhin aktuell (siehe unter Termine)

Das aktuelle Interview zum Thema:

http://www.weka.de/interview/einenkel-opel-aus-in-bochum/
http://getfax.de
Bochum-Aus_Falschinformation und Manipulation [452 KB]


Bochum, 30. Januar 2015

Aktuell zum Sozialtarifvertrag

Seit Monaten verhandeln Opel und IGM in der Einigungsstelle über offene Themen zur Umsetzung des Sozialtarifvertrages:

Erholungsbeihilfe, Berechnung Arbeitslosengeld, Abfindung für Rentenbrücke, Benachteiligung von Schwerbehinderte, Arbeitsplätze Werk III...,

Hier der uns bekannte Stand aus den Verhandlungen:

Bochum, 26. Januar 2015

Opel will jetzt kündigen

39 Bochumer Opelaner betroffen

In Zusammenhang mit der Schließung des Bochumer Opel-Werkes hatten IG Metall und Opel-Unternehmensleitung vereinbart, dass den Bochumer Kolleginnen und Kollegen der Wechsel in eine Transfergesellschaft bzw. einer begrenzten Anzahl ein Ersatzarbeitsplatz im Warenlager Werk III, in den Opel-Werken in Rüsselsheim oder Eisenach angeboten wurde. 39 Kolleginnen und Kollegen hatten aus verschiedenen Gründen diesen Wechsel nicht akzeptiert. Nun will das Unternehmen alle Betroffenen kündigen. Gemäß § 102 Abs. 2 BetrVG wird der Betriebsrat wie in der Vergangenheit allen Kündigungen widersprechen. (Mehr unter 'Nachgefragt')


Über 2.500 Opelaner bei

der Belegschaftsversammlung

"Wir waren das Herz

und die Seele von Opel!"

Zehn Jahre die Schließung unseres Werkes

verhindert. Länger als jedes andere Werk.

Wir sagen: Das war es wert!

"Letzte" Belegschaftsversammlung am 8. Dezember 2014

Bochum, Januar 2015

Zuerst Azambuja, dann Antwerpen,

jetzt Bochum. Wer ist der Nächste?

Opel-Bochum opfern,

um Opel zu retten!?

Ende 2014 wurde das hochflexible und traditionsreiche Bochumer Opel-Werk geschlossen. Die Bochumer Zafira-Produktion wird ins Werk Rüsselsheim verlagert. Am 5. Dezember rollte der letzte Zafira vom Band. Der 9. Dezember 2014 war für 3.000 Bochumer Opelaner der letzte Arbeitstag.

Die Opel-Presseabteilung jubelt: In den Opel-Werken Rüsselsheim und Kaiserslautern werden mehr als 500 Millionen Euro investiert, im Opel-Werk Eisenach sollen 400 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Opel verschweigt: Die Schließungskosten für Bochum sind mit über 700 Millionen Euro deutlich höher als die angekündigten Investitionen für alle anderen Werke. Die Schließung des Werkes Bochum wird die teuerste Werksschließung für Opel sein.

Opel verschweigt: Die Investitionen für die anderen Opel-Werke werden finanziert durch einen Kredit der Opel-Mutter GM. Voraussetzung für den Kredit: Schließung eines Werkes!

Im Klartext: Ohne Schließung des Werkes Bochum gibt es keine Investitionen für Rüsselsheim und Kaiserslautern. Bochum ist das Opfer, damit die anderen Werke (vielleicht) überleben können!

Hier wiederholt sich die Politik, der bereits vor Jahren die Opel-Werke Azambuja in Portugal und Antwerpen in Belgien zum Opfern fielen.

Der Vorstand und die anderen Standorte wollen die Schließung von Opel-Bochum totschweigen. Wir nicht! Die Belegschaft wird nicht vergessen.

(Aus einer Erklärung des Betriebsrates)



November / Dezember 2014

Der Fall Opel Bochum

oder aus dem Handbuch:

"Wie spalte ich Belegschaften!"

Die Schließung des Opel-Werkes Bochum sollte bereits vor über zehn Jahren erfolgen und konnte ebenso lange verhindert werden. Das beweist die vorliegende Chronik. Die Schließung zum Jahresende ist eine politische und keine wirtschaftliche Entscheidung. Am Landgericht Darmstadt wird gegen die Schließung des Bochumer Werkes geklagt.

Die Chronik zur Auseinandersetzung um unser Werk und Arbeitsplätze liegt vor und ist über Betriebsräte oder Vertrauensleute erhältlich.

Eine aktualisierte Chronik mit neuen und wichtigen Fakten und Hintergrundinformationen wird in Kürze vorliegen.

Chronik "Der Fall Opel-Bochum" Nov/Dez 2014 [398 KB]

37

Unbedingt anschauen:

Opel-Solidarität

Immer wieder erreichen uns Solidaritätserklärungen...